Drucken

Weihe Elmar KalthoffAm 7. April 2017, dem Hochfest Mariä Verkündigung, zelebrierte Erzbischof Feofan von Berlin und Deutschland die Liturgie in der Verkündigungskirche zu Hannover.

Während des Gottesdienstes fand die Chirothonie von Dr. Elmar Kalthoff zum Diakon unserer Gemeinde zu Ehren der Großmärtyrerin Barbara zu Krefeld statt.

Der Diakon (altgr. διάκονος diakonos „Diener, Helfer“) gehört zum Klerus. Die ersten Diakone werden in der Apostelgeschichte (6,1-6) erwähnt. Sie sind den Priestern und Bischöfen untergeordnet und dienen ihnen während einer Liturgie oder Gottesdiensten.

Anfangs waren Diakone Anfang noch keine liturgischen Helfer sondern eher soziale Helfer. Das einzige, was sie vollziehen konnten war die Taufe (Apg. 8,5-12), doch dieses Privileg ist auch in der heutigen Zeit geblieben. Ja diese Möglichkeit haben in Ernstfällen auch einfache ungeweihte Christen, sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechts. Dennoch benötigte es den Segen der Apostel für die Vollendung dieses Sakraments.

Im 2. Jahrhundert, als die Hierarchie des Klerus definiert wurde, bekamen Diakone auch eine liturgische Bedeutung. Sie wurden zu den Gehilfen des Priesters und Bischofs in liturgischen Tätigkeiten. So rufen sie zu Fürbitten auf, lesen den Apostel und das Evangelium während einer Liturgie und Helfen dem höherem Klerus während einer Liturgie.
Wegen ihrer liturgischen Tätigkeit symbolisieren sie die Engeln welche ebenso um den Thron des Herren fliegen und ihm unaufhörlich preisen. Solch ein liturgisches Bild mit Diakonen als Engeln beschreibt der Apostel Johannes in seiner Offenbarung (Off. 4).

Weihe Elmar KalthoffDie Diakone kleiden sich in das Sticharion (stichar’) und Orarion (orar’), an den Händen tragen sie die Epimanikia (poruči, Manipel). Der Diakon kann eine Kopfbedeckung tragen – das Kamilavkion (kamilavka).