Drucken

Eminenz Tichon
Mit dem Erlass Nr. 116 hat der hl. Synod als neuen Bischof von Berlin und ganz Deutschland seine Eminenz Tikhon (Zaitzev) von Podolsk ernannt.

Tikhon, Bischof von Podolsk, Vikar Seiner Heiligkeit des Patriarchen von Moskau und ganz Russland

Geburtsdatum: 13. April 1967

Datum der Chirotonie (Bischofsweihe): 26. April 2009

Datum der Mönchsweihe: 25. März 1993

Namenstag: 7. April

Land: Russland

Lebenslauf:

Bischof Tichon wurde am 13. April 1967 in Moskau geboren. Er hat die Oberschule und Fachoberschule absolviert. In den Jahren 1985-1987 hat er seinen Wehrdienst geleistet.

Im Jahr 1987 trat Tichon in das Moskauer Priesterseminar ein, das er 1991 erfolgreich absolvierte. Im selben Jahr wurde er an der Moskauer Geistlichen Akademie aufgenommen, die er im Jahr 1995 absolvierte, wobei er seine Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde des Kandidaten der Theologie r im Fachbereich „Der ehrwürdige Theodor Studites – Lehrer des Mönchsstandes“ verteidigte.

Nach dem Abschluss des Studiums an der Akademie setzte Tichon seine Tätigkeit als Lehrer im Moskauer Priesterseminar fort, wo er Liturgik, Homiletik und altgriechische Sprache lehrte.

Am 25. März 1993 wurde ihm mit dem Segen Seiner Heiligkeit des Patriarchen Aleksij II.. vom Archimandrit Benedikt (Knjasev), dem ersten Prorektor der Moskauer Geistlichen Akademie und des Priesterseminars (MGAuS), die Mönchsweihe erteilt. Er nahm dazu den Namen Tichon an (zu Ehren des heiligen Tichon, des Patriarchen von ganz Russland).

Am 7. April 1993 wurde Tichon in der Akademischen Mariä-Schutz-Kirche vom Rektor der Moskauer geistlichen Schulen, dem Bischof von Dmitrow, Filaret, zum Diakon geweiht. In der Akademie leistete er den Dienst des Oberdiakons. Im August 1995 wurde er zum Prior der Akademischen Mariä-Schutz-Kirche berufen.

Am 6. Januar 1996 wurde er im Pokrovsky akademischen Gotteshaus vom Rektor der MGAuS, dem Bischof von Wereja, Jewgeni, zum Priester geweiht. Zum Osterfest 1996 wurde Tichon vom Heiligen Patriarchen Aleksij II.. mit dem Brustkreuz ausgezeichnet.

Zu Ostern 1999 wurde er zum Klostervorsteher (Igumen) ernannt.

Ab dem Jahr 2002 war er in der MGAuS für die Vorbereitung der Anwärter auf einen klerikalen Stand verantwortlich. Zugleich nahm er die Befragung der Anwärter im Zuge der Handauflegung vor.

Am 24. Dezember 2004 wurde er durch den Erlass Seiner Heiligkeit des Patriarchen Aleksij II. zum Mitglied der Russischen geistlichen Mission in Jerusalem beordert.

Am 6. Oktober 2006 wurde er durch Erlass Seiner Heiligkeit des Patriarchen Aleksij II. zum Leiter der Russischen geistlichen Mission in Jerusalem berufen.

Am 8. Oktober 2006 wurde Tichon in der Uspenski-Kathedrale des Sergius-Dreifaltigkeits-Klosters von Seiner Heiligkeit Patriarch Aleksij II. zum Archimandriten ernannt.

Zum 160. Jahrestag der Russischen geistlichen Mission in Jerusalem am 28. Oktober 2007 wurde er mit dem Orden des ehrwürdigen Sergius von Radonesch ausgezeichnet.

Seit 2008 ist er Mitglied des Rats der Kaiserlichen Orthodoxen Gesellschaft von Palästina, und seit 2009 ist er Ehrenmitglied des Fonds des Heiligen Andreas des Erstberufenen.

Auf Beschluss des Heiligen Synods vom 31. März 2009 (Journal-Nr. 18) wurde er zum Vorsitzenden der finanziellen und wirtschaftlichen Verwaltung des Patriarchats von Moskau unter Befreiung vom Amt des Leiters der Russischen geistlichen Mission in Jerusalem berufen. Der Synod ernannte den Archimandriten Tichon (Sajzew) zum Bischof von Podolsk, sowie zum Vikar des Patriarchen von Moskau und ganz Russland.

Auf Erlass Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kirill wurde er zum Abt der Kirche von Sankt Nikolaus in Chamovniki ernannt.

Am 25. April wurde er zum Bischof von Podolsk ernannt.

Am 26. April 2009 wurde Tichon während einer Göttlichen Liturgie in der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau, zelebriert von Seiner Heiligkeit, dem Patriarchen Kirill und dem Seligsten Metropoliten von ganz Amerika und Kanada, Jona, zum Bischof von Podolsk und zum Vikar der Moskauer Eparchie geweiht.

Ab dem Jahr 2011 wirkte er als Seelsorger in Gemeindekirchen des Nordöstlichen Verwaltungsbezirks der Stadt Moskau (Dreifaltigkeits-Kirchenbezirk).

Ab 22. März 2011 ist Mitglied des Obersten Kirchenrats der Russischen Orthodoxen Kirche.

Auf Erlass Seiner Heiligkeit, des Patriarchen Kirill, vom 31. Dezember 2011 wurde er zum Leiter des

Nordöstlichen Vikariats innerhalb der Grenzen des Nordöstlichen Verwaltungsbezirks der Stadt Moskau berufen und durch sein Amt in den Diözesanrat der Stadt Moskau aufgenommen.

Auf Beschluss des Heiligen Synods vom 25. Juli 2014 (Journal-Nr. 64) wurde er vom Amt des Vorsitzenden der finanziellen und wirtschaftlichen Verwaltung des Patriarchats von Moskau entpflichtet.

Auf Beschluss des geweihten Synods vom 22. Oktober 2015 (Journal-Nr. 62) wurde er zum Leiter der Eparchien von Wien und Österreich sowie der Eparchie von Budapest und Ungarn berufen.

Ausbildung:

1991 – Moskauer Priesterseminar
1995 – Moskauer Geistliche Akademie (Kandidat der Theologie)

Eparchien: Eparchie von Wien und Österreich (Leiter), Eparchie von Budapest und Ungarn (Leiter)

Wissenschaftliche Arbeiten, Publikationen:

Rede des Archimandriten Tichon (Saitsev) bei der Ernennung zum Bischof von Podolsk und zum Vikar der Moskauer Eparchie;

Die Geschichte der Nachtwache. Vortrag in der Konferenz über den Kirchengesang. Moskauer Geistliche Akademie, 1999;

Die Bedeutung der christlichen Askese bei der innerlichen Verwandlung des Menschen. Vortrag auf der wissenschaftlichen und theologischen Konferenz „Das Erbe des ehrwürdigen Seraphim von Sarow und das Schicksal von Russland“. Moskau – Sarow, 15.-18. Juni 2004;

Rede vor den Teilnehmern der internationalen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Konferenz „Jerusalem in der russischen geistlichen Tradition“. Jerusalem, 2005; Ursprünge der russischen Kultur. Vortrag auf der wissenschaftlichen Konferenz. Jerusalem, 2006;

Wir dürfen nicht teilnahmslos bleiben. Ein Interview zum Thema des beginnenden Zweiten Libanonkriegs, 2006;

Orthodoxe Heiligtümer im Heiligen Land: Das Gornenskij-Kloster. Ein Interview für die Agentur der nationalen Nachrichten. Jerusalem, 2006; Auf die Gottes Liebe antworten. Ein Interview für die Webseite Pravoslavie.ru, 2007.

Der 160. Jahrestag der Russischen geistlichen Mission in Jerusalem. Vortrag auf der Jubiläumskonferenz. Jerusalem, 2007;

Vortrag auf der Konferenz „Die Rolle der traditionellen Religionen bei der Suche nach friedlichen Lösungen und Antworten auf globale und regionale Bedrohungen und Konflikte“, Bethlehem, 12.-13. Februar 2009 / Dokumente und Materialien der Internationalen Konferenzen. Moskau, 2009; Große Mission im Heiligen Land. Ein Interview für die Zeitschrift „Orthodoxes Gespräch“. No 3, 2009;

Der Mensch unter den Bedingungen der weltweiten Krise. Thesen eines Vortrags zu einer wissenschaftlichen Konferenz. Moskau, 2009;

Die religiöse und kulturelle Bedeutung von Jerusalem aus der Sicht des Christen. Vortrag im internationalen Jerusalemer Forum, Rabat, Marokko. 28.-29. Oktober, 2009.

Heiligtümer des weltweiten orthodoxen Christentums: Das Höhlenkloster des Heiligen Sawa. „Der orthodoxe Pilger“, Nr. 14 (57) 2009.

Übersetzungen aus dem Griechischen:

Bibliographischer Anhang zum Buch von A-E.N. Tachios: „Die heiligen Kyrill und Method“. Moskau, 2005;

Die Hymne an die Gottesmutter, verfasst vom heiligen Nektarios von Ägina, 2005;

Die Handschrift des Höhlenklosters des heiligen Sawa, 2006;

Wassilij Lavriotis, Mönchspriester. „Buße und Beichte“. Moskau, 2007.

Auszeichnungen:

Kirchliche:

2007 — Medaille des Heiligen Kirill von Turow (Weißrussisch Orthodoxe Kirche);

2007 — Orden des ehrwürdigen Sergij von Radonesch des dritten Grades;

2013 — Orden des heiligen Aleksij von Moskau des dritten Grades.

Säkulare:

Ehrenzeichen „Für die die Vertiefung der Zusammenarbeit mit dem Rechnungshof der Russischen Föderation”.