Drucken

Mariä VerkündigungWir rufen zu dir, o Reine, mit der Stimme des Erzengels: Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Am 7. April fand in der Kirche der Heiligen Großmärtyrerin Barbara ein festlicher Gottesdienst zum Fest der Verkündigung statt.

Nach der Liturgie ließ der Vorsteher der Kirche, Priester Alexej Veselov, im Kreise der Gemeinde eine symbolische weiße Taube aus ihrem Käfig in den Himmel aufsteigen und rief alle Anwesenden zum Gebet auf: "Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns beten, dass, so wie diese Taube frei fliegt, auch unser Gebet für den Frieden in der ganzen Welt an diesem hellen Feiertag zum Herrn aufsteigt."

Seit langem gibt es im orthodoxen Russland den schönen Frühlingsbrauch, Tauben und andere Vögel an Mariä Verkündigung in die Freiheit zu entlassen. Die Taube galt als Symbol für Frieden, Reinheit, Liebe, Gelassenheit und Hoffnung. Dieser Vogel steht für Frieden und gute Nachrichten. Außerdem ist die Taube ein christliches Symbol für das gnadenvolle Wirken des Heiligen Geistes und wird im Neuen und Alten Testament mehrfach erwähnt. Nach der Tradition widmet die Kirche diese Vögel der Jungfrau Maria als Symbol der Heiligkeit und Reinheit der Heiligen Jungfrau. Patriarch Alexij II. verglich die farbenfrohe und freudige Tradition des Freilassens der Tauben mit der Befreiung der menschlichen Seele von der Knechtschaft der Sünde.

Der Klerus der Kirche gratuliert allen Gemeindemitgliedern und orthodoxen Christen zum großen Fest der Verkündigung! Mögen Frieden, Liebe, Wohlstand und die Gnade Gottes in jedem Haus wohnen.