7. Nacht der offenen Kirchen, Krefeld

Unsere Kirche nimmt an der 7. Nacht der offenen Kirchen in Krefeld teil.

In der St. Barbara Kirche, Wielandstraße 11, 47799, Krefeld, wird es am Freitag, den 12.05.2017, folgende Veranstaltungen geben:

17:45 Uhr Vortrag "Sie widerstanden in schwerer Zeit: Die heiligen russischen Neumärtyrer und Bekenner unserer Tage." (Lektor Dr. Thomas Zmija von Gojan)

18:50 Uhr Glockenläuten

19:00 Uhr Vortrag "Orthodoxes Christentum – eine Einführung" (Lektor Dr. Thomas Zmija von Gojan)

20:15 Uhr Vortrag "Ikonen und die Weisung: „Ihr sollt euch kein Bild machen, um davor anzubeten“" (Diakon Dr. Elmar Kalthoff)

21:30 Uhr Vesper-Gottesdienst (vom Chor gesungen)

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Osterikone

  • Theateraufführung: "Wie die Krefelder unseren Gott erwarteten"
  • Spiele, Lieder, Reigentänze
  • Grill, Picknick

 

30. April 2017, Gottesdienst um 10 Uhr, Feier um 12 Uhr

Alle sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei!

Ostern 2017Christus ist auferstanden –

Er ist wahrhaft auferstanden!

 

Христос воскресе –

Воистину воскресе!

Palmsonntag 2017Am Sonntag, den 9. April 2017, dem Hochfest Einzug des Herrn in Jerusalem (Palmsonntag) vollzog Dr. Elmar Kalthoff seinen ersten Gottesdienst als Diakon unserer Gemeinde.

Unser Gemeindevorsteher Vr. Alexej gratulierte ihm im Namen der Gemeinde und unsere Chor sang ihm das „Axios!“

Zur Freude über den Feiertag und den neuen Diakon gesellte sich die Freude darüber, dass nun die Ikonostase unserer Kirche fertiggestellt ist.

Weihe Elmar KalthoffAm 7. April 2017, dem Hochfest Mariä Verkündigung, zelebrierte Erzbischof Feofan von Berlin und Deutschland die Liturgie in der Verkündigungskirche zu Hannover.

Während des Gottesdienstes fand die Chirothonie von Dr. Elmar Kalthoff zum Diakon unserer Gemeinde zu Ehren der Großmärtyrerin Barbara zu Krefeld statt.

Der Diakon (altgr. διάκονος diakonos „Diener, Helfer“) gehört zum Klerus. Die ersten Diakone werden in der Apostelgeschichte (6,1-6) erwähnt. Sie sind den Priestern und Bischöfen untergeordnet und dienen ihnen während einer Liturgie oder Gottesdiensten.

Anfangs waren Diakone Anfang noch keine liturgischen Helfer sondern eher soziale Helfer. Das einzige, was sie vollziehen konnten war die Taufe (Apg. 8,5-12), doch dieses Privileg ist auch in der heutigen Zeit geblieben. Ja diese Möglichkeit haben in Ernstfällen auch einfache ungeweihte Christen, sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechts. Dennoch benötigte es den Segen der Apostel für die Vollendung dieses Sakraments.

Im 2. Jahrhundert, als die Hierarchie des Klerus definiert wurde, bekamen Diakone auch eine liturgische Bedeutung. Sie wurden zu den Gehilfen des Priesters und Bischofs in liturgischen Tätigkeiten. So rufen sie zu Fürbitten auf, lesen den Apostel und das Evangelium während einer Liturgie und Helfen dem höherem Klerus während einer Liturgie.
Wegen ihrer liturgischen Tätigkeit symbolisieren sie die Engeln welche ebenso um den Thron des Herren fliegen und ihm unaufhörlich preisen. Solch ein liturgisches Bild mit Diakonen als Engeln beschreibt der Apostel Johannes in seiner Offenbarung (Off. 4).

Glockenturm

Liebe Brüder und Schwestern!

Das Dach vom Glockenturm unserer Kirche befindet sich im reparaturbedürftigen Zustand. Das Regenwasser kommt in großen Mengen ins Innere, wodurch die Wände sowie die Glockenhalterung und die Schlagmechanik beschädigt werden. Damit das Gebäude nicht noch größeren Schaden nimmt, muss das Dach so schnell wie möglich repariert werden. Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe!

Für die Reparatur sind ca. 10.000 Euro notwendig.

Information:

Am 2. Juli 2016 hat die Gemeinde der hl. Märtyrerin Barbara den ersten Gottesdienst in der gekauften Kirche in der Wielandstraße abgehalten. Seit dem wurde viel Arbeit getan – eine Ikonostase gebaut, für den Gottesdienst notwendigen Gegenstände eingekauft, das Kirchengelände in Ordnung gebracht und bepflanzt, Reparatur- und Sanierungsarbeiten in der Kirche und im Pfarrheim durchgeführt, Unterrichtsräume für die Sonntagschule und der Versammlungsraum eingerichtet u.s.w.

Unsere Gemeinde ist weiterhin aktiv in ihrem Dienst – wir veranstalten Pilgerfahrten, Unterricht in vier Gruppen der Sonntagschule, Jugendtreffen, Seminare und Kinderfreizeiten, Katechese für Gemeindemitglieder und Interessierte an der Teilnahme an Sakramenten, Gemeindefeste und thematische Theaterstücke, Treffen mit Priester und Theologen, eine Elternschule.

Bankverbindung für Spenden:

Kontoinhaber: Russische Orthodoxe Kirchengemeinde
Institut: Sparkasse Krefeld
IBAN: DE33 3205 0000 0002 8562 01
BIC: SPKRDE33XXX

Betreff: Dachreparatur

Sie können eine Spendenbescheinigung erhalten. Schicken Sie dafür Ihren Namen und Ihre Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Möge der Herr für Irdisches mit Himmlischem vergelten!

t_250_141_16777215_00_images_news2017_limburg2017_01.jpgPilgerfahrt zum Heiligen Kreuz des Herrn nach Limburg sowie in die Stadt St. Goar zu den Reliquien des hl. Mönchspriesters Goar, des hl. Hierarchen Germanus und des hl. Märtyrers Valentin (dem, der am Valentinstag gedacht wird).

WamelFeriendorf Wamel

Anmeldung für Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren.

Erwachsene ab 18 können als Gruppenleiter mitfahren.
Kinder zwischen 7 und 9 Jahren können mitfahren, wenn ältere Geschwister angemeldet werden.

Anreise am Montag, dem 17. April, um 17:00 Uhr
Abreise am Sonntag, dem 23. April, um 13:00 Uhr

Eltern müssen am Abreisetag von 10 bis 13 Uhr beim Aufräumen helfen.
Bitte die Kinder nur zu den angegeben Zeiten hinbringen und abholen!

Im Programm:

- Vollverpflegung, Gebet, Göttliche Liturgie, Katechese (Sonntagsschule)
- Sport, Spiele, Gesang am Lagerfeuer, Theater, Kinoabend, Ausflug
- Arbeitskreise nach Interessen: Wettspiele, Tanzen, Singen, Malen, Schach, Sprachunterricht und vieles mehr.
- Unterbringung auf einem Bett oder einer Luftmatratze.

Mitzubringen sind:

- Bettbezug, ZUSÄTZLICHE DECKE EMPFEHLENSWERT, Versicherungskarte und Impfpass, Handtücher, Sport und Schwimmsachen, Traditionelle Kleidung für den Gottesdienst, genug Wechselkleidung für 6 Tage (für verschiedenes Wetter), 3 Paar Schuhe, Hausschuhe, Gummistiefel, 3 Jacken, je 6 Hosen, Pullover und T-Shirts, Zahnbürste etc.
- Badmintonschläger, Fußbälle, Bücher, Brettspiele u. Ä.; Armbanduhr.

Nicht mitnehmen: elektronische Spiele, mp3-Player, Essen und Süßigkeiten, Spray-Deos und Parfüm, Messer und andere gefährliche Gegenstände.
Telefonzeit: von 14 bis 15 Uhr.

Anmeldung bei Michail Bogdanovich: 0174 954 9967 (auch WhatsApp oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Freizeitleiter: Priester Alexej Veselov 0176 626 96 262

Preis: 130 Euro (Familien mit Geschwistern und im Leistungsbezug können eine Kostenübernahme beantragen. Finanzielle Schwierigkeiten sollten kein Hindernis für die Teilnahme an der Freizeit sein. Sprechen Sie uns an.)
Kontoinhaber: Russische Orthodoxe Kirchengemeinde; Institut: Sparkasse Krefeld
IBAN: DE33 3205 0000 0002 8562 01; BIC: SPKRDE33XXX

Träger: Russische Orthodoxe St. Barbara Kirche zu Krefeld.

Adresse: Aldegrever Siedlung 1-20, 59519 Möhnesee-Wamel.
Bushaltestelle Wamel Strandbad, Möhnesee, Bus fährt vom Bahnhof Soest.

Kreuzreliquie

09:00 – Liturgie in der St. Barbara Kirche zu Krefeld, Wielandstr. 11, 47799 Krefeld
11:30 – Abfahrt mit dem Bus aus der Kirche
14:00 – Bittgottesdienst vor der Kreuzreliquie in Limburg
18:00 – Bittgottesdienst zum Heiligen Goar in der Stadt St. Goar
21:00 – Rückkehr nach Krefeld

Preis für Fördermitglieder der Gemeinde:
Erwachsene: 10 Euro
Kinder: 5 Euro

Allgemeiner Preis:
Erwachsene: 20 Euro
Kinder: 10 Euro

Anmeldung am Kerzentisch oder per Telefon: 0178 982 63 09

Gemeindevorstand 2017Am 12.02.2017 fand im Gemeindesaal St. Barbara Kirche, Wielandstraße 9, 47799 Krefeld die ordentliche Gemeindeversammlung statt.

Der Gemeindevorsteher Priester Alexej Veselov eröffnete die Veranstaltung und führte durch diese im folgenden.

Der Vorstand berichtete über die die Gemeindeentwicklung und die Gemeindefinanzen, Schwerpunkte der Gemeindetätigkeit waren dabei:

  • Regelmäßige sonntägliche Gottesdienste, samstägliche Vesper
  • Weiterer Aufbau des Kirchenchors
  • Klerus: Cheirothesie zum Hypodiakon von Dr. Elmar Kalthoff und Igor Willimowski
  • Filialgemeinde in Kleve mit zweiwöchentlichen Gottesdiensten
  • Kauf der St. Franziskus-Kirche zu Krefeld-Cracau
  • Ausgestaltung der orthodoxen St. Barbara-Kirche
  • Vortragsveranstaltungen mit Priesterschemamönch Paisios
  • Pilgerreisen nach Asten und Serbien
  • Organisation der jährlichen Agatha-Andacht im Kloster Kamp
  • Koordination der Jugendarbeit der Diözese durch Vr. Alexej
  • Mehrere Kinderfreizeiten, inkl. Neujahrsfest für Familien
  • Wöchentliche Jugendtreffen, Sonntags- und Elternschule
  • Medienarbeit
  • Mehrere Vorstandssitzungen (zumeist telefonisch)

Die Berichte des Vorstandes über die Gemeindeentwicklung und die -finanzen wurden einstimmig angenommen und dem alten Vorstand für seine Tätigkeit gedankt.

Nach drei Jahren des Bestehens der Gemeinde als eingetragener Verein erfolgte die Wahl eines neuen Gemeinde- und Vereinsvorstands für die nächste Amtsperiode. Dieser besteht nun aus dem Gemeindevorsteher Priester Alexej Veselov als Vorsitzenden, Hypodiakon Igor Willimowski als Kirchenältesten/Stellvertretenden Vorsitzenden und Elena Palchinskiy als Kassenwart.

Zur Weiterentwicklung des Gemeindelebens 2017 sollen thematische Arbeitsgruppen ins Leben gerufen werden. Schwerpunkte werden sein:

 

 

Hl. Lukas von der KrimLiebe Brüder und Schwestern!

An diesem Freitag, dem 10. Februar 2017, wird eine Reliquie des Hl. Lukas von Krim unsere Kirche in Krefeld besuchen.

Vor der Reliquie wird um 19:30 Uhr ein Bittgottesdienst zelebriert.

Adresse der Kirche: Wielandstr. 11, 47799 Krefeld

In Christo,
Priester Alexej Veselov

Troparion, 1. Ton:
Verkünder des rettenden Weges, Bekenner und Erzhirte der Krim, wahrhaftiger Bewahrer der heiligväterlichen Überlieferung,
standhafte Säule, rechtgläubiger Vorsteher, gottweiser Arzt Lukas, bitte Christus den Erlöser, den Orthodoxen unerschütterlichen Glauben zu geben, Rettung und das große Erbarmen.

Vita des Heiligen:

Der hl. Luka wurde 1877 in Ker in der Ukraine als Valentin Felixowitsch Woino-Jassenezkij in einer Adelsfamilie polnischer Herkunft geboren: Er empfing den Taufnamen Valentin. Um den Menschen zu dienen, studierte er Medizin und begann 1903 als Landarzt in einem Spital am Baikalsee zu arbeiten. Hier heiratete er und wurde in der Folge Vater von vier Kindern. Nach mehreren Versetzungen, wurde er beim Ausbruch der Revolution, im Jahr 1917, Chefarzt eines großen Krankenhauses in Taschkent, wo er zudem als Professor für Chirurgie an der Universität lehrte. Er nahm auch oft an Podiumsdiskussionen mit Agitatoren des bolschewistischen Gottlosenverbandes teil, wo er offen und klug gegen den atheistischen Materialismus Stellung bezog. Damals empfing er auch die Priesterweihe und zelebrierte jeden Sonntag in der Kathedrale von Taschkent. Mit großer Hingabe widmete er sich der Predigt und führte zwei Jahre lang öffentliche Streitgespräche mit einem in Apostasie gefallenen Priester, der in der Gegend die antireligiöse Propaganda leitete.

t_300_169_16777215_00_images_news2017_Zwischenablage01.jpgZeit: 29. Januar um 13:00

Wo: St. Barbara Kirche

Adresse: Wielandstr. 11, 47799 Krefeld

Eintritt frei

Leiter: Irina Weber

Im Repertoire verschiedene Kosakenlieder und russische Volkslieder.

Russische Orthodoxe St. Barbara Kirche Krefeld

Am Sonntag, den 12.02.2017 findet nach dem Gottesdienst die nächste ordentliche Gemeindeversammlung statt.

Wir bitten alle regelmäßig die Gottesdienste besuchenden Gemeindemitglieder, an der Versammlung teilzunehmen.

Tagesordnung:

1. Eröffnung

2. Bericht des Vorstandes über die Gemeindeentwicklung

3. Bericht des Kassenwarts über die Gemeindefinanzen

4. Wahl des Gemeinde- und Vereinsvorstands

5. Weiterentwicklung des Gemeindelebens 2017

Der Gemeinde- und Vereinsvorstand

Priester Alexej Veselov (Gemeindevorsteher/Vorsitzender)
Hypodiakon Igor Willimowski (Kirchenältester/Stellvertretender Vorsitzender)
Wladimir Dietrich (Kassenwart)

Theophanie 2017Die Westdeutsche Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 20.01.2017 über unser diesjähriges Fest der Theophanie:

"Mutiger Sprung ins eiskalte Weihwasser"