Agatha-Andacht Kamp 2018Am ersten Fastensonntag, dem 25. Februar 2018 fand eine feierliche panorthodoxe Andacht im Kloster Kamp zur Verehrung der hl. Reliquien der Heiligen Märtyrerin Agatha statt.

Diese Andacht, die von der russischen orthodoxen St. Barbara Gemeinde zu Krefeld organisiert wird, ist schon zu einer guten Tradition geworden, sie fand in diesem Jahr bereits das vierte Mal statt.

In diesem Jahr war das Besondere daran, dass sie auf den Sonntag der Orthodoxie fiel. Alle orthodoxen Gemeinden Krefelds waren mit ihren Gläubigen und ihrem Klerus gekommen. Zusammen mit Priester Alexej Veselov (russische orthodoxe St. Barbara Gemeinde) zelebrierten Archimandrit Sebastian (griechische orthodoxe Hl. Geist Gemeinde) und Priester Daniel Tudorache (rumänische orthodoxe Gemeinde) sowie Diakon Dr. Elmar Kalthoff.

Den gemeinsamen Chor aus Sängern und Sängerinnen aus den Gemeinden Krefeld, Düsseldorf, Essen, Mönchengladbach und Kleve leitete Elena Willimowski. Aus diesen Städten und weiteren umliegenden Gemeinden z.B. aus Duisburg und Aachen und dem fernen Bremen kamen viele Gläubige nach Kamp-Lintfort an den Niederrhein.

Das Kloster Kamp, gegründet als Zisterzienserabtei, ist fast 900 Jahre alt. Die Klosterkirche gehört – nachdem keine Mönche mehr in Kamp leben – zur örtlichen römisch-katholischen Gemeinde St. Joseph. In ihr befindet sich die größte Knochenreliquie der Hl. Agatha, die Schädeldecke.

Nach der Andacht konnten die Reliquien der Heiligen Märtyrerin Agatha verehrt werden, diese wurden zur öffentlichen Verehrung herausgebracht.

Priester Alexej ging in seiner Predigt auf den Sonntag der Orthodoxie ein und darauf, dass es jedem Gläubigen auch in widrigen Umständen obliegt, seinen Glauben zu bewahren und nach Gott zu streben. Er führte die Märtyrer an, die uns Vorbild darin sind und zeigte am Beispiel Noahs, dass auch dann, wenn sich die Mehrheit der Menschen von Gott abgewandt hat, Dieser die Ihm Treuen zur Errettung führt.

Gemeindeversammlung 2018Der Gemeindevorsteher Priester Alexej Veselov eröffnete die Veranstaltung und führte durch diese im folgenden. Er stellte den Bericht von der Pastoralversammlung der Diözese vor. Folgende Punkte wurden darin genannt:

  • Bekanntmachen mit dem neuen Vorsteher der Diözese, Erzbischof Tikhon von Podolsk
  • Vereinbaren den Termins für die Kirchenweihe in Krefeld (voraussichtlich am 05.05.2018)
  • Gemeinsame Liturgie mit allen Geistlichen
  • Auszeichnung mit Urkunde des Patriarchen für Hypodiakon Igor Willimowski anlässlich seines 50. Jubiläums für sein kirchliches Engagement
  • Vortrag von Erzbischof Tikhon über die Lage der Diözese
  • Vortrag des Vorstehers des Dekanats West Archimandrit Joseph über pastorale Aspekte

t_250_250_16777215_00_images_news2018_HausEifelblick.png

Ort Haus Eifelblick, Trier

Anmeldung für Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren.

Erwachsene ab 18 können als Gruppenleiter mitfahren.

Anreise am Sonntag, dem 25. März, um 17:00 Uhr
Abreise am Samstag, dem 31. März, um 12:00 Uhr

Aus Krefeld fährt zur Freizeit und zurück ein Reisebus.
Abfahrt aus Krefeld am 25. März um 13:00.
Ankunft zurück am 31. März um ca. 15:00.

Treffpunkt in Krefeld: St. Barbara Kirche, Wielandstr. 11, 47799 Krefeld

GemeindevorstandAm Sonntag, den 11.02.2018 findet nach dem Gottesdienst die nächste ordentliche Gemeindeversammlung statt.

Wir bitten alle regelmäßig die Gottesdienste besuchenden Gemeindemitglieder, an der Versammlung teilzunehmen.

Tagesordnung:

1. Eröffnung

2. Bericht von der Diözesanversammlung in Hamburg am 08.02.2018

3. Bericht des Pfarrers

4. Bericht des Vorstandes über die Gemeindeentwicklung

5. Bericht der Arbeitsgruppen über ihre Tätigkeit

6. Bericht des Kassenwarts über die Gemeindefinanzen

7. Weiterentwicklung des Gemeindelebens 2018

Der Gemeinde- und Vereinsvorstand

Priester Alexej Veselov (Gemeindevorsteher/Vorsitzender)
Hypodiakon Igor Willimowski (Kirchenältester/Stellvertretender Vorsitzender)
Elena Palchinskiy (Kassenwart)

Bari Hl. Nikolaus
Dieses Jahr ist das Ziel unserer Pilgerfahrt Italien, ein Land, das zwar katholisch ist, jedoch viele frühchristliche Heiligtümer birgt. Zusammen mit dem Priester Alexej Veselov besuchen wir Rom, Florenz, Ravenna, Bari, Neapel und andere Städte, wo wir viele Reliquien verehren werden. Während der Pilgerfahrt wird es auch die Möglichkeit geben, sich zu erholen, eine Woche im freundlichen Kreis von Gemeindemitgliedern zu verbringen und genügend Freizeit zu haben.

Abflug: Samstag, 22. September 2018.
Rückflug: Sonntag, 30. September 2018.

Programm

Samstag:
Ankunft am Flughafen in Rom. Freizeit, Vigil.

Sonntag:
Rom. Liturgie in einer Orthodoxen Kirche. Petersdom. Kapelle Sancta Sanctorum und die Heilige Treppe. Dom des Hl. Johannes des Täufers. Santa Maria Maggiore.

Montag:
Rom. Katakomben. Kirche Quo Vadis (an der Stelle erbaut, wo Petrus auf Christus bei seiner Flucht aus Rom traf). Mamertinischer Kerker.
Transfer nach Florenz (270 km, 3 Stunden Fahrt).

Dienstag:
Florenz. Erste orthodoxe Kirche in Italien, 1903, zu Ehren der Geburt Christi.
Kathedrale Santa Maria del Fiore. Reliquien des Hl. Johannes Chrysostmus und des Hl. Apostels Andreas des Erstberufenen. Baptisterium.
Basilica di San Miniato al Monte.
Verkündigungskirche – wundertätige Ikone der Verkündigung der Gottesmutter Maria.
Transfer nach Ravenna (190 km, 2-3 Stunden Fahrt).

Mittwoch:
Ravenna. Frühchristliche Fresken und Mosaiken: Mausoleum der Galla Placidia, Kirche San Vitale, Baptisterium der Arianer, Sant’Apollinare in Classe, Basilikalkirche Sant’Apollinare Nuovo, Baptisterium der Orthodoxen.
Loreto (185 km, 2 Stunden). Haus der Gottesmutter Maria.
Lanciano (180 km, 2 Stunden). Das eucharistische Wunder.
Transfer nach Bari (280 km, 3 Stunden Fahrt).

Donnerstag:
Bari. Liturgie auf den Reliquien des Hl. Nikolaus. Fest der Kreuzerhöhung.
Transfer nach Salerno (240 km, 3 Stunden Fahrt).

Freitag:
Salerno. Reliquien des Hl. Apostels Matthäus und andere. Kirche des Hl. Gregors des Siegeszeichenträgers.
Amalfi (40 km, 1 Stunde). Reliquien des Apostels Andreas.
Ravelo (7 km, 20 min). Blut des Hl. Panteleimon, Hl. Barbara, Hl. Johannes Damascenus.
Neapel (60 km, 1 Stunde, nach Möglichkeit). Orthodoxe Kirche. Kathedrale des Hl. Januarius. Chiesa del Gesù Nuovo. Reliquien der Hl. Uneigennützigen Kyr und Johannes.
Transfer nach Rom (220 km, 2,5 Stunden Fahrt).

Samstag:
Rom. Santa Croce in Gerusalemme und andere Orte.

Sonntag:
Rückflug.

Im Programm sind Änderungen möglich.

Hl. Panteleimon
Am Sonntag, dem 14. Januar 2018, wird in unsere Kirche eine Reliquie des Heiligen Großmärtyrers Panteleimon sowie des Heiligen Nektarij von Eginsk gebracht. Die Reliquie wird ab dahin ständig in unserer Kirche aufbewahrt.

Die Göttliche Liturgie findet um 10:00 statt, danach ein Bittgottesdienst an die Heiligen.

Im Anschluss findet eine Gespräch mit Erzdiakon Wasilij Maruschak statt. Vater Wasilij dient in Simferopol in der Kirche, in der seine Reliquien ruhen. Es war persönlich bei der Erhebung der Gebeine anwesend und verfasste die Vita des Heiligen.

Bitte achten Sie auch auf die Gottesdienstzeiten zu dem Fest der Theophanie, der Taufe Christi. Nach dem Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, im geweihten Wasser zu baden.

Hl. AgathaLiebe Brüder und Schwestern!

Wir laden euch herzlich zu einer feierlichen Andacht ein, die am Sonntag, den 25. Februar 2018 um 15:00 Uhr im Kloster Kamp der Stadt Kamp-Lintfort zur Verehrung der hl. Reliquien der Heiligen Märtyrerin Agatha stattfindet.

Nach der Andacht können die Reliquien Heiligen Märtyrerin Agatha verehrt werden, diese werden zur öffentlichen Verehrung herausgebracht.

Wir freuen uns, euch an diesem für die Gläubigen so wichtigem Ereignis zu sehen!

Heilige Märtyrerin Agatha, bitte zu Gott für uns!

Priester Alexej Veselov

Adresse:

Abteiplatz 13, 47475 Kamp-Lintfort

Öffentlicher Nahverkehr:

Bus Nr. 32, Haltestelle Kloster Kamp

Aushang: Aushang

Eminenz Tichon
Mit dem Erlass Nr. 116 hat der hl. Synod als neuen Bischof von Berlin und ganz Deutschland seine Eminenz Tikhon (Zaitzev) von Podolsk ernannt.

Tikhon, Bischof von Podolsk, Vikar Seiner Heiligkeit des Patriarchen von Moskau und ganz Russland

Geburtsdatum: 13. April 1967

Datum der Chirotonie (Bischofsweihe): 26. April 2009

Datum der Mönchsweihe: 25. März 1993

Namenstag: 7. April

Land: Russland

Orthodoxe Bischofskonferenz Deutschlands
„Am Tag, da Gott den Menschen schuf, machte er ihn Gott ähnlich. Als Mann und Frau erschuf er sie, er segnete sie und nannte sie Mensch“ (Gen 5,1-2)

Liebe junge orthodoxe Christen in Deutschland!

Als Bischöfe Eurer Kirche in Deutschland wenden wir uns mit diesem gesonderten Brief an Euch und wollen uns zu einigen aktuellen Themen äußern. Die Welt rückt immer enger zusammen. Und immer deutlicher treten die brennenden Probleme der Zeit hervor. Sie betreffen zutiefst die menschliche Existenz - Eure Existenz: Gegenwart und Zukunft legt Gott in Eure Hände.

1. Wir leben in einem Land, in dem der Einzelne die Möglichkeit hat, sich in Freiheit und Menschenwürde zu entfalten. Das war in der Geschichte der Menschheit nicht immer so. In vielen Ländern der Erde ist es heute noch nicht der Fall. Die Tatsache, dass wir in Deutschland leben, wo Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte zum Allgemeingut gehören, können wir als Segen Gottes betrachten.

Vor dem Hintergrund eines religiösen Extremismus, der sich an vielen Orten zu verstärken droht, sind wir als Christen aufgerufen, die genannten Werte mit aller Kraft zu verteidigen. Sie stehen im Einklang mit dem Menschenbild, das in der Heiligen Schrift und in der Tradition unserer Kirche zum Ausdruck kommt: dass der Mensch nach dem Bilde Gottes erschaffen wurde (Gen 1, 27). In der Fähigkeit des Menschen, sich frei zu entscheiden, sehen wir eine der Eigenschaften dieses göttlichen Bildes.

Orthodoxe Bischofskonferenz Deutschlands

An das orthodoxe Kirchenvolk in Deutschland

„Da gibt es dann nicht mehr Griechen und Juden,
… sondern Christus ist alles und in allen“
(Kol 3,11)

Liebe Väter, Brüder und Schwestern!

Als orthodoxe Bischöfe dieses Landes haben wir in unserer Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) die Aufgabe, die Einheit unserer Kirche sichtbar zu machen, die Zusammenarbeit der orthodoxen Diözesen in allen Bereichen des pastoralen Dienstes zu intensivieren, die Interessen unserer Gläubigen in der Bundesrepublik Deutschland zu unterstützen, zu wahren und zu fördern. Dazu gehört auch der Bereich der Erziehung und Bildung, somit auch der schulische Religionsunterricht. Der Orthodoxe Religionsunterricht ist eine gemeinsame Sache der Kirche und des deutschen Staates: Kirchlicherseits trägt hier die OBKD die Verantwortung.

t_250_250_16777215_00_images_elkafest2016_elkafest2016_85.jpgOrt: Epscheider Mühle, Anmeldung ab 13 Jahren.

Anreise am Dienstag, dem 26. Dezember, um 16:00 Uhr, Anreise nach: In der Epscheid 3, 58339 Breckerfeld

Abreise am Dienstag, dem 2. Januar, um 19:00 Uhr, Abreise nach: Wielandstr. 11, 47799 Krefeld

Eine spätere Anreise und eine spätere Abreise sind möglich, bitte bei der Anmeldung absprechen.

heitz
Die Informationsabteilung der Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) plant eine eintägige Veranstaltung im Russischen Haus in Berlin, die sie in Zusammenarbeit mit dem Generalsekretariat der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) gestaltet.

Termin der Veranstaltung: 6. Dezember 2017 von 10 bis 15.30 Uhr.
Ort: Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstraße 176-179, 10117 Berlin
Tel.: 030/20 30 22 52

Thema des Tages ist zum einen das Gedenken an Erzpriester Sergius Heitz (1908-1998), der vor allem durch sein Übersetzungswerk orthodoxer liturgischer Texte bekannt geworden ist, zum anderen die Frage nach der Geschichte deutschsprachiger Gottesdienste in der Orthodoxen Kirche, nach Kriterien und Prinzipien heutiger Übersetzungen und nach dem Sinn solcher Gottesdienste.

Diese Aspekte werden in drei Vorträgen und einem Round-Table-Gespräch mit Praktikern aus der Gemeinde, dem Religionsunterricht und der Übersetzungsarbeit erörtert.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!
Der Eintritt ist frei.

ORTHODOXE BISCHOFSKONFERENZ IN DEUTSCHLAND
Generalsekretariat: Splintstr. 6a, 44139 Dortmund
Tel. 0231 - 189 97 95 . Fax 0231-189 97 96
http://www.obkd.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!