Drucken

Diakon Dr. Elmar Kalthoff

Das Geistliche Wort in der Rheinischen Post für den 27. November 2020

von Diakon Dr. Elmar Kalthoff

Mit dem kommenden Sonntag beginnt die Adventzeit, also die Zeit der Vorbereitung auf das Fest der Geburt Christi. Bisher bedeutete das für uns Lichterketten in den Städten, Weihnachtsmärkte, Glühwein, Treffen zum Jahresende mit Bekannten und vor allem die Vorbereitung von Treffen im Kreis der Familie an den Weihnachtsfeiertagen.

Einiges wird in diesem Jahr jedoch wegen der Pandemie anders sein. Das ist sicherlich bedauerlich. Es sollte für uns aber auch Anlass sein, unser bisheriges Verhalten zu überdenken. Denn Vieles von dem bisher in dieser Zeit Üblichen hatte wenig mit Weihnachten und seinem religiösen Hintergrund zu tun. Es war überlagert von weltlicher Romantik und teilweise Gewinnstreben.

Seit jeher bereiteten sich die Gläubigen in diesen Wochen geistlich (durch Gebet und Fasten) auf das Hochfest der Geburt Christi eigens vor. Denn man begeht die Feier des Tages, an dem Jesus Christus, der Gott gleich war, den Menschen gleich wurde (Philipper 2,6) und als das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, in die Welt kam (Joh. 1,9).

Und weiter heißt es, dass Gott aus Liebe zur Welt seinen eingeborenen Sohn hingab, dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben (Joh. 3,16). Und mag unser Leben uns unter den heutigen Bedingungen noch so gefährdet erscheinen, hier wird der bereits auf das Osterfest hinweisende Kern von Weihnachten klar erkennbar. Es geht um die Liebe Gottes zur Welt und um ihre Rettung. Es liegt nun an uns, dieses auch unter Pandemie-Bedingungen zum Ausdruck zu bringen.